Long-Covid-Syndrom, Post-Vac-Syndrom

Es besteht Hoffnung.

Denn fast täglich mehren sich Therapieansätze gegen das Long-Covid-Syndrom und das Post-Vac-Syndrom, die Nebenwirkungen der neuartigen Injektionen.
Diese Therapieansätze verfolgen mehrere Hauptziele:

  1. Inaktivierung und Ausleitung der Stachel-Proteine (spikes)
  2. Entzündungshemmung an Gefäßwänden und Organen
  3. Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes gegen Gerinnselbildung (Thromben)
  4. Schmerzlinderung
  5. Stärkung der Immunfunktion und des Allgemeinbefindens bei chronischer Erschöpfung (Fatigue) und depressiver Verstimmung

Sowohl bei Long-Covid als auch bei Beschwerden seit der Impfung sind das Herz-Kreislauf-System sowie das Nerven- und Immunsystem am häufigsten betroffen, aber prinzipiell können die Störungen auch in jedem anderen Organsystem auftreten. Weil sich Beschwerdebilder und Verlauf sehr vielfältig darstellen, wird die Therapie für jeden Patienten individuell erstellt.

Auswahl einiger therapeutischer Möglichkeiten: Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe, Ernährungstherapie, Vitamin- und Mineralstoffsubstitution, Darmreinigung (Colon-Hydro-Therapie) u. a.

Sollten Ihnen bereits Befunde, Diagnosen oder Blutwerte vorliegen, bringen Sie sie gerne mit.